Hallo Markus,

ich wollte mich nur recht herzlich für deine Post bedanken. Vor ein paar Tagen habe ich den Umschlag geöffnet und habe mich sehr gefreut. Es freut mich immer noch. Gerne würde ich meiner Dankbarkeit auf einen anderen Weg als per simpler Mail Ausdruck verleihen, aber ich habe zur Zeit keinen Kopf für kreativen Aufwand. Daher ist es besser eine Mail geworden, als dass es zum Schluss gar nichts wird.

Ich habe mich noch gut an unsere Begegnung damals erinnert, war mir aber nicht bewusst, dass du dich anscheinend auch erinnerst. Deine Aphorismen haben mich sofort berührt, ich spüre viel Weisheit in deinen Worten. Habe auch schon einige deiner Karten zu passenden Anlässen verschenkt, es hat sich bisher zu jeder Situation/Herausforderung etwas gefunden.

Auch habe ich zum Beispiel mal einen deiner Sprüche zitiert, ohne mir dessen bewusst gewesen zu sein („Es sind die Grenzen unserer Vorstellungskraft, und nicht jene der Möglichkeiten, innerhalb derer wir uns bewegen.“). Erst als ich später wieder mal deine Karten durchgeblättert habe, bin ich mir dessen bewusst geworden. Es wirkt soviel im Verborgenen: du trägst mit deinen Sprüchen sicher auch viel zur Entwicklung einer wahren menschlichen Gesellschaft bei. Jeder kleine Stein zieht weite Kreise.

Gerade hängt dein Spruch von der Freiheit vor meinem Schreibtisch („Freiheit bedeutet, auf alles verzichten zu können, ohne dass etwas fehlen würde – und zu sein, ohne etwas werden zu müssen.“). Für mich weist dieser Spruch auf die Lektionen des Loslassens, der bedingungslosen Selbstliebe und auf die Macht des Vertrauens auf einen „liebenden Vater“ hin. So wie es ist, so wie ich bin, so muss es in Ordnung sein. Weil wenn es nicht in Ordnung wäre, dann wäre es anders.

Bei machen deiner Sprüche habe ich das Gefühl, du gibst manchen alten Weisheiten einfach ein neues, verständliches Wörterkleid. Ich bin dir dankbar für dein Tun.

Für den Moment verbleibe ich nun mit dem herzlichen Wunsch, dass dein Leben und Streben von einem großen, alles verbindenden inneren Sinn getragen ist. In dieser Hinsicht wünsche ich dir die wahre Verinnerlichung deiner Sprüche – von den Gedanken – zum Herzen zum Tun. Dann kann dir eh nicht mehr viel passieren.

Mir und uns allen wünsche ich überhaupt das Selbe, denn viel mehr geht eh nicht.

Alles Liebe,

Felix Bestle