Die Aphorismen von Markus Mirwald sind keine einfache Sache: Ich muss sie wochenlang an einem Ort aufstellen, wo ich täglich mehrmals vorbeikomme. Dann halte ich kurz inne, lese und lasse sie in mir nachwirken. Nach ein bis zwei Wochen erschließt sich mir langsam und Schritt für Schritt die Tiefe, die in diesen Aphorismen stecken, so als würde der Verfasser eine Einladung oder Aufforderung aussenden, sich wirklich einzulassen auf eine Begegnung, d.h. sich zu öffnen für das, was er zu sagen hat.

Wer keine Zeit hat, sollte diese Aphorismen lassen. Sie bleiben dann nur schöne Worte an der Oberfläche. Ihre Tiefe erschließt sich nur, wer für eine wirkliche Begegnung offen ist und dadurch bereit, sich verändern zu lassen!

Gerhard Pölzler